Etosha Nationalpark und ein Einbruch (Juni 2014)

 

Namibia – Supermärkte, Campingplätze, Geldautomaten, gute Straßen und wenig Menschen. Fast ein wenig zu sehr wie Urlaub.

Ein paar Stunden im Land und schon ein Einbruch in den Land Cruiser auf einem Supermarktparkplatz. Der Dieb durchwühlt alles und entkommt mit einem Kamera-Rucksack. Gern hätten wir ihm beim Öffnen zugeschaut, da unsere gesamte Unterwäsche und Socken sich darin befanden. 🙂 Da wir das Auto nicht noch einmal unbeaufsichtigt lassen wollten, musste ich Unterwäsche für mich und Jasmine einkaufen gehen und mich peinlich berührter Blicke der Angestellten des Ladens aussetzen.

Etosha Nationalpark war ein absoluter Höhepunkt unserer bisherigen Reise. Nur in Benins Penjari Nationalpark hatten wir zuvor die erwartete afrikanische Tierwelt genießen können. Von dort an war alles entweder aufgegessen oder hing am Straßenrand zum Verkauf um ebenfalls im Kochtopf zu landen.

3 Tage, bitterkalte Nächte und Morgen und Ganztages-Pirschfahrten belohnten uns mit folgenden Sichtungen:

Giraffe, Großer Kudu, Springbock, Schwarznasenimpala, Zebra, Streifengnu, Steinbock, Kuhantilope, Oryx-Antilope, Warzenschwein, Strauß, Tüpfelhyäne, Schabrackenschakal, Honigdachs, Streifenmungo, Erdhörnchen, Kapfuchs, eine Vielzahl verschiedener Vögel, viele Elefanten, 14 Löwen und einige seltene Spitzmaulnashörner! Gerne hätten wir einen Gepard oder Leopard, wobei das Jammern auf höchstem Niveau ist. 🙂

Mehr Photos von diesem Land in den Gallerien Namibia, Namibia 2 und Namibia 3

 

Kommentar verfassen